Die Kinder- und Jugendfeuerwehren der Stadt Uelzen blicken auf ein arbeitsreiches Jahr 2016 zurück

Die Kinder- und Jugendfeuerwehren der Stadt Uelzen blicken auf ein arbeitsreiches Jahr 2016 zurück

„Ein arbeitsreiches Jahr 2016 liegt hinter uns“ blickte Stadtjugendfeuerwehrwart Andreas Hartig auf das vergangene Dienstjahr zurück und begrüßte Gäste aus Politik und Wirtschaft, die Führungskräfte der 13 Ortsfeuerwehren und Eltern zur siebten, gemeinsamen Generalversammlung der Kinder- und Jugendfeuerwehren der Hansestadt Uelzen.

Wie auch in den letzten Jahren ist die Mitgliederentwicklung auf Stadtebene beständig.
In den Jugendfeuerwehren ist zum Ende des Jahres ein Mitglied weniger im Gegensatz zum Vorjahr, allerdings resultiert dies zum größten Teil aus Übertritten in die aktive Feuerwehr.
Sieben Jugendliche konnten 2016 in die aktive Wehr wechseln, von der Kinderfeuerwehr zur Jugendfeuerwehr wechselten acht Kinder.

In seinem Jahresbericht ließ Stadtjugendfeuerwehrwart Hartig das Jahr Revue passieren, die Highlights im Jahr 2016 waren der Kinovormittag, das Volleyballturnier, der Kreisentscheid zum Bundeswettbewerb in Bad Bevensen, der Schwimmwettkampf sowie mit Abstand eigens ausgerichtete Kreiszeltlager in der Hansestadt Uelzen.
Bei den Stadtleistungswettbewerben, im Zeichen der 150-Jahr-Feier zum Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Uelzen, gewann die Jugendfeuerwehr Oldenstadt vor der Jugendfeuerwehr Uelzen und der Jugendfeuerwehr Kirch-Westerweyhe.
14 Mitglieder der Jugendfeuerwehren erwarben die Leistungsspange, das höchste Leistungsabzeichen der Deutschen Jugendfeuerwehr.
Für 13 weitere Kinder ergab sich die Möglichkeit, die Jugendflamme Stufe 1 mit Erfolg abzulegen.
So ist es auch nicht verwunderlich, dass durch die Mitglieder im Jahr 2015 insgesamt 1179 Dienststunden abgeleistet wurden.

Erwähnenswert bleiben auch die 532 Dienststunden der 40 Jugendfeuerwehrwarte und Betreuer um Dienste vor- und nachzubereiten.

Auch die Jahresberichte der beiden Kinderfeuerwehren und der sechs Jugendfeuerwehren fielen durchweg positiv aus.

Die Grußworte der zahlreich anwesenden Gäste richteten sich an die Nachwuchsbrandschützer, so sagte der Ortsbrandmeister der Schwerpunktfeuerwehr Uelzen und stellvertretende Stadtbrandmeister Reiner Seidel, dass die Kinder- und Jugendfeuerwehr eine wirklich tolle Truppe sei und er sich jedes Mal freue, wenn er die Jugendlichen seiner Wehr beim Dienst sehe.

 

Für außerordentliches und beispielloses Engagement im Bereich der Kinder- und Jugendfeuerwehren wurde der Leiter des Ordnungsamtes der Hansestadt Uelzen, Volker Leddin, mit dem Ehrenzeichen der Niedersächsischen Jugendfeuerwehr ausgezeichnet.