Alle Hände voll zu tun …

… gab es für die ehrenamtlichen Brandschützer:innen am zurückliegenden Wochenende um den Tag der Arbeit am 1. Mai.

Während die meisten unserer Einsatzkräfte der Schwerpunktfeuerwehr Uelzen gerade damit beschäftigt waren im Garten zu arbeiten, einzukaufen oder das Fahrrad für die traditionelle 1. Maifahrradtour fertig zu machen, wurde die Feuerwehr Uelzen am Samstag, den 30. April, gegen 11:47 Uhr zu einem Brand 2 – Zimmerbrand alarmiert. In der Sternstraße geriet aus unklarer Ursache ein Küchengerät in Brand. Ein Trupp unter schwerem Atemschutz ging mit einem Kleinlöschgerät vor und verhinderte eine weitere Ausbreitung der Flammen auf weitere Teile der Küche.

Einen weiteren Einsatz gab es am gleichen Tag um 18.18 Uhr in der Hoefftstraße. Anwohner meldeten einen Brandgeruch sowie eine Rauchentwicklung aus einem Keller. Ein Trupp unter schwerem Atemschutz erkundete den betroffenen Bereich mit einer Wärmebildkamera. Hier könnte zügig eine defekte Deckenlampe für den Brandgeruch ursächlich festgestellt werden. Die entsprechenden Sicherungen für die Elektronik wurden abgeschaltet, um eine weitere Gefahr auszuschließen. Der Bereich um die Lampe wurde erneut kontrolliert, ein Brandereignis konnte jedoch ausgeschlossen werden.

Ungewöhnlich war der dritte Einsatz an dem Wochenende. Am Sonntagmittag wurde der Brandmeister vom Dienst, Jürgen Kaune über zwei “verunglückte” Entenküken in einen ca. 1,5 m tiefen Straßenablauf in Kenntnis gesetzt. Die Entenmutter mit sieben weiteren Geschwistern stand unmittelbar neben dem Schacht.
Beim Eintreffen war die Entenmutter schon durch eine Kleingartenanlage zu einem benachbarten Acker verschwunden. Zu groß war wohl die Aufregung über das anrückende Feuerwehrauto. Mit den beiden geretteten Küken im Schlepptau konnte die Mutter schlussendlich aufgespürt werden und die Familie konnte ihren Sonntagsausflug vollzählig zu Ende bringen.

Der letzte Einsatz am Feiertagswochenede führte die Feuerwehr Uelzen erneut zu einem (automatisch-)gemeldeten Brand. In der Sonntagnacht löste um 21:48 Uhr die Brandmeldeanlage einer Einrichtung im Uelzener Stadtgebiet aus. Vorausgegangen war hier ein Brandereignis in einem Badezimmer. Der Brand konnte vor dem Eintreffen der Feuerwehr unter Zuhilfenahme eines Feuerlöschers gelöscht werden. Es verblieb die Nachkontrolle mit der Wärmebildkamera sowie das Belüften der verrauchten Räume mit einem Drucklüfter.