Über uns

Ihre Feuerwehr Uelzen…

… schnell, stark und kompetent.

Wie kann eine freiwillige Feuerwehr diese Kriterien erfüllen? Wie können mehr als 300 Einsätze pro Jahr freiwillig abgewickelt werden? Was verbirgt sich hinter dem Slogan „Retten – Löschen – Bergen – Schützen“?

Diese Fragen werden sich die wenigsten stellen. Es wird zwar immer wieder über spektakuläre Einsätze oder Generalversammlungen berichtet, aber wie kann das Gelingen der Freiwilligen Feuerwehr Uelzen möglich gemacht werden? Wie können Einsätze vom Wohnungsbrand über Verkehrsunfälle bis hin zum Gefahrgutunfall effektiv abgearbeitet werden?

Um dem Bürgern der Stadt Uelzen effektiven Schutz und Hilfe bieten zu können, muss jedes Feuerwehrmitglied das ihm zur Verfügung stehendes Gerät kennen und im Einsatzfall beherrschen. Für das Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Uelzen heißt das 13 Fahrzeuge zuzüglich 6 Anhänger und diverses Sondergerät. Hinzu kommen weitere Fahrzeuge und Sondergerät des Landkreises, die ebenfalls von den Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Uelzen im Einsatzfall besetzt werden. Da alle Fahrzeuge für unterschiedliche Einsatzarten wie technische Hilfeleistung, Brandbekämpfung, Ölschäden oder Gefahrgutunfälle usw. konzipiert sind wird bei den 14-tägigen Diensten regelmäßig Fahrzeugkunde an den verschiedenen Fahrzeugen durchgeführt.

Zu der Fahrzeugkunde gehört aber auch das Fahren und das Bedienen der unterschiedlichen Fahrzeuge. Da hierfür der 14-tägige Dienst aufgrund des umfangreichen Fuhrparks nicht mehr ausreicht, werden durch den Maschinistenbeauftragten immer wieder Sonderdienste mit den Maschinisten durchgeführt.

Zur Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehr Uelzen gehört aber nicht nur die Fahrzeugkunde, sondern das Beherrschen unterschiedlichster Einsatzarten. So wird zum Beispiel jedes Jahr in jedem Zug der Dienst „PKW – Unfälle“ durchgeführt. D.h. die Züge der Freiwilligen Feuerwehr Uelzen haben die Gelegenheit an dem Dienstabend die unterschiedlichsten Methoden der Menschenrettung bzw. der technischen Hilfeleistung bei Verkehrunfällen zu üben. Zu diesen Diensten werden durch die freundliche Unterstützung der Fa. Trumpf der Feuerwehr Uelzen schrottreife PKWs zur Verfügung gestellt.

Aber auch der Atemschutzeinsatz, der mittlerweile bei allen Brandeinsätzen in Gebäuden unumgänglich ist, und diverse Löschangriffe werden immer wieder beim Übungsdienst der Freiwilligen Feuerwehr Uelzen praktisch geübt. Hinzu kommen noch die vom Landkreis durchgeführten Atemschutzwiederholungsübungen.

Praktische Dienste wie z.B. Ölschadensbekämpfung, technische Hilfeleistung – heben und ziehen von Lasten, Personenrettung mit der Drehleiter, Gefahrguteinsätze, diverse Brandeinsätze und Umgang mit der Motorsäge werden ebenfalls durchgeführt um für alle Einsatzlagen vorbereitet zu sein.

Praxisnahe Einsätze, wie z.B. einen Wohnungsbrand oder Leckabdichtung an Fahrzeugen, können durch die freundliche Bereitstellung von Betriebsgeländen durch verschiedene Firmen ermöglicht werden. Hier sei allen, die der Freiwilligen Feuerwehr Uelzen zur Seite stehen Dank gesagt.

Um Führungs- und Sonderaufgaben in der Freiwilligen Feuerwehr wahrnehmen zu können werden von den Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Uelzen Lehrgänge auf Kreis- und Landesebene besucht.

Auch der vorbeugende Brandschutz wie z.B. regelmäßige Betriebsbegehungen oder Übungen an besonderen Objekten gehören zu den Aufgaben der Feuerwehr Uelzen. So ist gewährleistet, das Firmen wie z.B. die Nordzucker oder Schöller usw. kein unbekanntes Gelände für die Feuerwehr darstellt. Um den Einsatzablauf bei den Übungen realistisch darzustellen werden bei größeren Objekten teilweise Nachbarwehren mit eingesetzt. So wird gleichzeitig die Zusammenarbeit zwischen den Feuerwehren geübt.

Um die geschilderten Aufgaben so schnell und so sicher wie möglich zu bewältigen steht der Feuerwehr neben ihrer Grundausstattung eine große Anzahl von Sondergerät zur Verfügung. Sondergerät welches in den letzten Jahren durch den Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Uelzen e.V. angeschafft wurde. Hierdurch wird die Arbeit der freiwilligen Kameraden zum Teil erleichtert aber auch sicherer.

Durch unsere Info-Tage wird seit Jahren dieses Sondergerät und die Aufgaben der Feuerwehr Uelzen der Bevölkerung und anderen Feuerwehren näher gebracht.

Um all diese Aufgaben wahrnehmen zu können, werden jedes Jahr mehr als 6000 Dienststunden geleistet. Die spektakulären Einsätze, von denen immer berichtet wird, machen von der zu leistenden Arbeit nur einen kleinen Teil aus.

Was heißt es, Feuerwehrmann/-frau zu sein?

Die Feuerwehr hat in ihrem Logo die Symbole für:
„Retten, Löschen, Bergen, Schützen“ und danach handeln auch unsere Kameraden der Uelzener Feuerwehr. Kameradschaft ist wichtig. Der Leitspruch der Feuerwehr: „Einer für alle, alle für einen“ kann in manchen gefährlichen Situationen sehr wichtig sein und Leben retten. Wir setzen uns Gefahren aus, um unseren Mitmenschen zu helfen. Dennoch tuen wir das gerne und opfern dafür unsere Freizeit. Die Feuerwehr Uelzen ist eine Feuerwehr des Kreisfeuerwehrverbandes Uelzen.

Wer ist Mitglied, wer kann Mitglied werden?

Die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Uelzen, besteht aus 3 Zügen mit jeweils 2 Gruppen mit insgesamt 82 Männern, 5 Frauen und 12 Jugendlichen (Bilder weiter unten). Die Wehrführung obliegt dem Kommando. Der Dienst- und Ausbildungsbetrieb findet 14tägig statt.
Hinzu kommt die 14tägige Ausbildung der Gefahrgutgruppe, die separat durchgeführte Maschinistenausbildung und selbstverständlich die Ausbildung unserer Wettkampfgruppe. Die Mitglieder sind freiwillige Mitglieder, machen ihre Arbeit ehrenamtlich, bekommen folglich für ihre Leistungen kein Geld. Es gehört schon eine Menge Courage dazu, 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr für die Einwohner der Stadt Uelzen da zu sein. Ihnen zu helfen, 525600 Minuten im Jahr, ob Nacht, Feiertag, Urlaub, die Feuerwehr ist für ihre Bürger da. Egal ob Wasser, Feuer, Wind, Öl, Gefahrgut, Unfall, Hilfeleistung oder Tierrettung, ob auf der Straße, zu Wasser oder in der Luft.Mitglied der Uelzener Feuerwehr kann jeder Einwohner der Stadt Uelzen auf Antrag werden, der das 16. Lebensjahr vollendet hat.
Jugendliche unter 16 Jahren können Mitglied bei der Jugendfeuerwehr werden. Bei Interesse kann man sich aber auch bei uns im Gerätehaus informieren. Am besten schaut man hierzu bei unseren Dienstabenden am Mittwoch vorbei.

Der Brandmeister vom Dienst (BvD) ist der verlängerte Arm des Ortsbrandmeisters, der Schwerpunktfeuerwehr Uelzen. Er leitet am Wochenende die Einsätze.

Diesen Dienst teilen sich, der Ortsbrandmeister, sein Vertreter, die 3 Zugführer und die Gruppenführer mit abgeschlossener Zugführer Ausbildung. Dienstantritt ist immer Freitags gegen 18:00 Uhr und endet am kommenden Montag um 06:00 Uhr. Der BvD ist rund um die Uhr für die Feuerwehr in Bereitschaft und muss jederzeit sein Einsatzgebiet erreichen können. Während dieser Zeit sollte er das Einsatzgebiet nicht verlassen. Um immer schnell genug zum Einsatzort zu gelangen, steht ihm ein Kommandowagen (KdoW) zur Verfügung. Der KdoW ist mit verschiedenen Gerätschaften wie z.B. Feuerlöscher, Verbandskasten und Werkzeug bestückt.

Bereits Mitte der siebziger Jahre wurde bei der Schwerpunktfeuerwehr Uelzen eine Wochenendbereitschaft eingeführt. Der Bereitschaft gehört immer eine Löschgruppe an und sie werden seit Beginn über Meldeempfänger über eine eigene Schleife alarmiert. Es gab mehrere Beweggründe eine wechselnde Wochenendbereitschaft einzuführen. Hauptgründe hierfür waren, Kameraden die in hinteren Schleifen eingeteilt sind entsprechende Einsatzerfahrung zu vermitteln und die Kameraden in den ersten Schleifen zu entlasten. So verrichtet jeder in der Schwerpunktfeuerwehr Uelzen im laufenden Jahr seinen Bereitschaftsdienst am Wochenende.

Seit mehr als 30 Jahren wird die Partnerschaft zwischen Kameraden der FeuerwehrUelzen und den Kameraden der Feuerwehr Miesbach gepflegt. Aus einer Anfangs freundschaftlichenBeziehung unter den einzelnen Mitgliedern beider Wehren entstand eine feste Partnerschaft. Am29. Mai 1976 war es dann soweit: In Uelzen wurde die Partnerschaftsurkunde zwischen der Feuerwehr Miesbach und der Feuerwehr Uelzen unterzeichnet. In ihr wurde festgehalten, dass nicht nur das Einsatzgeschehen und Übungen im Mittelpunkt der Feuerwehren stehen sollen,sondern auch die Pflege der Kameradschaft. Es gehört daher schon zur Tradition, dass sich die beiden Wehren abwechselnd besuchen oder bei großen örtlichen Veranstaltungen durch Abordnungen vertreten sind. So wurde auch Stück bayerischer Kultur in die Lüneburger Heidegebracht, als am 1. Mai 1980 als Gastgeschenk ein stattlicher Maibaum vor dem alten Feuerwehrhaus aufgestellt wurde. Das Aufsehen in Uelzen war damals groß, als der Maibaum Stilgerecht mit Blasmusik, Brezen und Bier aufgestellt wurde.