Sicherheitstipps zur Weihnachtszeit

Mit dem letzten Sonntag vor dem ersten Advent, dem Totensonntag, endet das christliche Kirchenjahr. Für evangelische und katholische Gläubige beginnt anschließend die Vorweihnachtszeit. Nach dem Totensonntag ist es verbreitet, drinnen und draußen weihnachtliche Deko anzubringen. Mit der festlichen Dekoration ziehen aber auch einige Gefahren ein. Insbesondere zur Weihnachtszeit besteht erhöhtes Gefahrenpotenzial in und um das eigene Heim, dies zeigen diverse Statistiken, welche belegen das gerade in der Zeit vor und nach Weihnachten ausgenommen die Neujahrsnacht Wohnungsbrände bis zu 35 Prozent ansteigen.
Dies hängt unweigerlich damit zusammen, dass unter anderem offene Feuer vernachlässigt werden, aber auch Kinder aufgrund fehlender Aufklärung dazu verleitet werden, mit Feuer zu spielen und sich somit selbst und andere gefährden.

Doch wenn Sie einige Tipps, zusammengestellt durch den „Deutschen Feuerwehrverband“ beachten, bleibt die Weihnachtszeit ein Fest der Freude und Personen- und Sachschäden können vermieden werden.
  • Verstellen Sie nicht Fluchtwege wie Fenster, Türen, Flure und Treppen.
  • Löschen Sie Kerzen an Adventskränzen und Gestecken rechtzeitig, bevor sie heruntergebrannt sind: Tannengrün trocknet mit der Zeit aus und wird zur Brandgefahr.
  • Behalten Sie Tannengestecke und Adventskränze nicht zu lange in der Wohnung, trockene Zweige brennen wie Zunder. Ersetzen Sie trockene Gestecke durch frisches Grün.
  • Benutzen Sie keine brennbaren Untersätze.
  • Achten Sie auf ausreichenden Sicherheitsabstand zu leicht brennbaren Materialien, wie z.b. Vorhänge, Gardinen und Möbel.
  • Stellen Sie Kerzen nicht in der Nähe von brennbaren Gegenständen (Geschenkpapier, Vorhang) oder an einem Ort mit starker Zugluft auf.
  • Verwenden Sie Sicherheitskerzen. Der vor dem Kerzenboden endende Docht lässt die Flamme erlöschen.
  • Lassen Sie brennende Kerzen nie unbeaufsichtigt, schon gar nicht, wenn Kinder allein im Zimmer sind.
  • Kerzen gehören immer in eine standfeste, nicht brennbare Halterung, an die Kinder nicht gelangen können.
  • Auch wenn man sie häufiger als sonst verwendet und griffbereit haben möchte: Bewahren Sie Streichhölzer und Feuerzeuge an einem kindersicheren Platz auf.
  • Wunderkerzen gehören nicht in die Adventsgestecke oder Weihnachtsbäume.
  • Achten Sie bei elektrischen Lichterketten darauf, dass Steckdosen nicht überlastet werden. Die elektrischen Kerzen sollten ein Prüfsiegel tragen, das den VDE-Bestimmungen entspricht.

Beugen Sie vor: Halten Sie für den Brandfall ein Gefäß mit Wasser griffbereit, denn um ein Gefäß mit 10 bis 12 Litern Wasser zu füllen, benötigen Sie ca. 1 Minute.
Genau das kann eine Minute zu spät sein.

Wenn es trotz alledem brennen sollte, versuchen Sie nur dann die Flammen zu löschen, wenn dies ohne Eigengefährdung möglich ist!
Ansonsten schließen Sie möglichst die Tür zum Brandraum, verlassen (mit Ihrer Familie) die Wohnung und alarmieren die Feuerwehr mit dem Notruf 112.

Rauchwarnmelder in der Wohnung verringern das Risiko der unbemerkten Brandausbreitung enorm, indem sie rechtzeitig Alarm geben.
Sie sind mittlerweile in allen Bundesländern verpflichtend! Übrigens passen sie auch perfekt als Geschenk auf den Gabentisch!