269. Verkehrsunfall Groß - eingeklemmte Person - LKW brennt

269. Verkehrsunfall Groß – eingeklemmte Person – LKW brennt

Datum: 6. Dezember 2019 
Alarmzeit: 3:08 Uhr 
Alarmierungsart: Schleife 1, Schleife A, Schleife C 
Art: Technischer Einsatz  
Einsatzort: B71 – OV Uelzen – Gr. Liedern 
Einsatzleiter: OrtsBM R.Seidel 
Mannschaftsstärke: 29 
Fahrzeuge: AL Süd (Florian Uelzen 99-03) , DLK 23/12 (Florian Uelzen 15-30-11) , HLF 20 (Florian Uelzen 15-48-11) , MTW (Florian Uelzen 15-17-11) , OrtsBM (Florian Uelzen 15-03-10) , RW (Florian Uelzen 80-52-1) , Stellv. StadtBM (Florian Uelzen 15-02) , TLF 16/24 (Florian Uelzen 15-23-13) , TLF 16/25 (Florian Uelzen 15-23-11) , TLF 4000 (Florian Uelzen 15-26-12) , VRW (Florian Uelzen 15-50-13)  
Weitere Kräfte: Abschnittsleiter Süd , FF Gr.Liedern , FF Kirchweyhe , Notarzt , Orgl.-Rettungsdienst , Polizei , Pressesprecher Feuerwehr , Rettungsdienst , SEG , Unfallsachverständiger , Untere Wasserbehörde  


Einsatzbericht:

 

Am Morgen des 06.12.2019 wurden gegen 3.10 Uhr die Feuerwehren Gr. Liedern und Uelzen sowie der Rettungsdienst des DRK zu einem LKW Brand auf die B71 Ortsverbindung Gr. Liedern-Uelzen alarmiert. Kurz nach der ersten Meldung erfolgte die Alarmstufenerhöhung, da davon ausgegangen werden musste, dass die Fahrer der zwei beteiligten LKW in ihren Zugmaschinen eingeklemmt waren und ein LKW bereits Feuer gefangen hatte. In Folge dessen wurde die Feuerwehr Kirchweyhe mit einem weiteren hydraulischen Rettungssatz sowie die DRK-Bereitschaft Kreis Uelzen nachalarmiert.

Nach Eintreffen der ersten Kräfte wurden beide Fahrer außerhalb der Fahrzeuge angetroffen – durch den Rettungsdienst wurde unmittelbar die medizinische Versorgung der Schwerverletzten eingeleitet. Im Anschluss wurden die beiden LKW-Fahrer in die Krankenhäuser Uelzen und Lüneburg eingeliefert.

Die Feuerwehren bauten einen massiven Löschangriff auf, um das Feuer schnell zu löschen. Durch den Einsatz von Löschschaum konnte das Feuer auf die betroffene Zugmaschine beschränkt werden. Nach dem Beenden der Löscharbeiten galt es für die eingesetzten Kräfte der drei Ortswehren noch die Einsatzstelle für den Gutachter auszuleuchten.

Nach rund 4 Stunden war der Einsatz beendet. Die Bundesstraße bleibt für die andauernden Bergungsmaßnahmen weiterhin gesperrt.